Raimund Göbners farbige Lindenholz-Skulpturen konzentrieren sich zum einen auf das ungewöhnliche Sujet einfacher Alltagssituationen. Zum anderen umkreisen seine Werke das aktuelle Thema Mobilität. Die Vorliebe des Künstlers für Personen in alltäglichen Verrichtungen und Personen in Bewegung zielt auf eine klare Botschaft.

Die Physiognomie der Figuren scheint das Geheimnis zu lüften: Genussvoll und  heiter, fast entspannt, durcheilen oder gestalten Sie Ihre Umgebungsräume. Sie sind begeisterte Reisende in Ihrem Automobil, auf Ihrem Rad, Ihrer roten Vespa oder Ihrer grünen Schwalbe oder aber ruhige bodenständige ´Haushalter´.

Im Gegensatz zur voluminös-großzügig angelegten Figurenkomposition sind Ihre Gesichter feingliedrig und präzise gezeichnet und offenbaren somit genau jene Emotionalität, die der Künstler für jene Alltagssituationen wünscht: die Freude am Unterwegssein sowie die Freude am Gestalten. Im Blick auf die Werke mit ruhigerem Tätigsein, wie etwa die Skulptur „Wäscheleine“ oder auch „Bügeln“ entgeht dem Betrachter die fast kontemplativen Gesichtszüge der dargestellten Personen nicht. Auch hier ist Genuss nicht zu übersehen.

Göbner setzt einen klaren Kontrapunkt zur landläufigen Meinung über Alltag. Einfachste Alltagssituationen sind für den Künstler zunächst abbildenswert. Alltag als das Mühevolle, zu Vermeidende gibt es für Göbner nicht. Er versieht seine Figuren mit einer in der öffentlichen Wahrnehmung ungekannten Hingabe. Dies zielt über das reine Abbilden hinaus auf zwei Begriffe: Würde und Macht.  Nicht nur, dass die unübersehbare materialgebunden Präsenz der Werke in den Bann zieht, vielmehr erleben wir Beispiele von genau der Macht, die bei Betrachtungen über dieses Phänomen Alltag in der Regel nicht genannt wird: Einfachste tägliche Dinge selbst ausführen zu können, setzt in den Stand von großer Unabhängigkeit. Alltag ist beherrschbar, darüber hinaus im positiven Sinne selbst gestaltbar. Im Finale steht ein sichtbares Ergebnis, es entsteht etwas Geschaffenes, über das in der Regel auch selbst verfügt werden kann. Und: Über diese Unabhängigkeit hinaus entsteht Würde.
(Text: Kathrin Lahl)

Vita:

1969 geboren in Augsburg
1988 Abitur in Neusäß
1989 Steinbildhauerlehre
1990 Studium in Augsburg (Kunstgeschichte, klass. Archäologie, Kunsterziehung)
seit 1991 freier Bildhauer
seit 2004 Lehrauftrag für Bildhauerei an der Universität Augsburg

Raimund Göbner lebt und arbeitet in Donauwörth

Ausstellungen (Auswahl):
Ausstellung Galerie Bäumler, Regensburg 1995
Kunstförderpreis der Stadt Neusäß 1995
„Kulturzeichen Kreuz", Diözese Regensburg 1996
Ausstellung im Färbertor, Donauwörth 1999
Friedberger Skulpturenpfad 1999
Muschelbrunnen im Jakobsstift, Augsburg 2000
Ausstellung im Kunstwerk Friedberg 2001
Ausstellung K-Galerie, München 2002
Nordschwäbischer Kunstpreis Donauwörth 2003
Kunstpreis der Stadt Neusäß 2003
Kunstpreis der Künstlervereinigung Die Ecke, Augsburg 2003
Bürgerförderpreis der Stadt Marktoberdorf 2004
München Open Art, Galerie Albrecht, München 2005
Art Karlsruhe (Galerie Noah, Augsburg) 2008
Art Cologne (Galerie Noah, Augsburg) 2008
Art Karlsruhe (Galerie Noah, Augsburg) 2009
Ausstellung Galerie Melchior, Kassel 2009
Art Karlsruhe (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Dießen), 2010, 2011
Öffentlicher Ankauf der Stadt Donauwörth für Maximilium, Bronzeskulptur, 2010
Art Bodensee, Dornbirn, 2010, 2011
Galerie Unteres Schloss, Pähl 2011
Art Fair, Köln (Arthus Galerie), 2011
„Beziehungsweisen“, Kunstverein Nördlingen, Nördlingen 2012
Ausstellung, Oberhessisches Museum, Gießen, 2012
Ausstellung, Galerie K, Bad Kreuznach, 2012
Ausstellung, Arthus Galerie, Zell a.H., 2012
Art Fair, Köln, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie), 2012
Ausstellung Galerie Oben, Chemnitz, 2013
Art Karlsruhe, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier), 2013
Ausstellung, Interart Beeldentuin, Niederlande 2013
Ausstellung, Galerie am Dom, Giessen 2013
Art Fair Köln, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie) 2013
Art Karlsruhe, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie) 2014
Ausstellung, Interart Beeldentuin, Niederlande 2014
Art Fair Köln, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie) 2014
Art Karlsruhe, (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie) 2015
Ausstellung, Fritz-Winter-Haus, Ahlen 2015
Art Fair Köln (Galerie im Fritz-Winter-Haus, Arthus Galerie) 2015
Ausstellung Galerie Z Stuttgart 2016
Art Karlsruhe (Galerie im Fritz-Winter-Atelier, Arthus Galerie 2016
Ausstellung Galerie am Dom, Wetzlar 2016

 
Fritz-Winter-Atelier | Öffnungszeiten: Do - Sa: 14.00 - 18.00 So: 11.00 - 18.00 oder nach Vereinbarung | Eintritt frei